Was ist selbst­organi­satorische Hypnose?

Bei der selbstorganisatorischen Hypnose handelt es sich um eine Methode, bei der eine hypnotische Trance genutzt wird, um ein bestimmtes Ergebnis beim Klienten zu erzielen. Es findet eine Kommunikation zwischen Klient*in und Therapeut*in auf der bewussten Ebene sowie in Trance auf der unbewussten Ebene statt. Dies dient der selbstorganisatorischen Unterstützung jedes/jeder Einzelnen.

Selbstorganisatorische Hypnose bedeutet - volle Kontrolle über sich selbst.

Moderne selbstorganisatorische Hypnose eröffnet Möglichkeitsräume in Leben, Beruf und Praxis durch das WISSEN, das KÖNNEN und die KREATIVITÄT des Unbewussten.

Daraus resultiert eine ICH-ERWEITERUNG, ICH-STÄRKUNG

Diese Form der Hypnose kann auf vielfältige Art und Weise bei psychischen wie körperlichen Problemen helfen und das eigene Wohlbefinden stärken.

Durch bestimmte Rahmensetzung des/der Therapeuten*in hat der/die Klient*in die Möglichkeit innerhalb der Trance mit seinem/ihrem Unbewussten zu kommunizieren, um so zu einer erfolgreichen Lösung seines/ihres bestehenden Problems zu erlangen. Das ganze geschieht nach dem neuesten, wissenschaftlichen Stand.

 

Weitere Informationen finden Sie auch bei der deutschen Gesellschaft für Autosystemhypnose e.V.

oder auf den Seiten der Milton H. Erickson Gesellschaft für Klinische Hypnose e.V.